45. Rostocker Stummfilmnacht

„Der Zirkus“ (1918)

von und mit Charlie Chaplin

Musikbegleitung durch Alexander Kraut

am 06.04.2018 um 20:00 Uhr in der Nikolaikirche Rostock

Tickets kaufen

44. Rostocker Stummfilmnacht

am 02.02.2018 in der Nikolaikirche Rostock

 

Gezeigt werden die Filme "Das Eskimo-Baby", Das "Liebes-ABC" und "Jubiläum einer Stadt - 750 Jahre Rostock"

 

DAS ESKIMO-BABY

Erstaufführung: 1918 in Wien, Stummfilm, s/w

Regie: Heinz Schall
Drehbuch: Louis Levi, Martin Jorgensen
Kamera: Carl Ferdinand Fischer

Hauptdarsteller: Asta Nielsen, Freddy Wingardh

Inhalt
In„Das Eskimo-Baby“ spielt Asta Niesen eine junge Frau aus Grönland, die aus Liebe zu einem Arktisforscher nach Berlin kommt.
Mit ihrem Lebensstil - mit den Fingern essen, auf dem Fußboden schlafen und ihren Liebsten die Nase küssen - wirbelt sie die feine Berliner Gesellschaft durcheinander. Eine sehr erfolgreiche Komödie mit beeindruckenden Slapstick-Nummern.

 

DAS LIEBES-ABC,

Erstaufführung: 1918 in Wien, Stummfilm, s/w

Regie: Magnus Stifter,
Drehbuch: Louis Levi, Martin Jorgensen,
Kamera: Carl Ferdinand Fischer,

Hauptdarsteller: Asta Nielsen, Philipp von Dobbern

Inhalt
Asta Nielsen spielt in dieser Komödie eine junge Frau, die sich als Mann verkleidet. Sie tut es für ihren Auserwählten.
Der ist so unerfahren, dass sie ihn in das ABC der Liebe einführen möchte. Aber als Frau würde sie dafür scheele Blicken ernten. Deshalb zieht sie sich kurzerhand die Hosen an und schlüpft in die Rolle des Mentors.

KURZBIOGRAPHIE ASTA NIELSEN
Asta Nielsen wird am 11. September 1881 in Kopenhagen geboren und durchlebt eine von Armut geprägte Kindheit. Noch im Schulalter tritt sie als Sängerin im Theater auf. Sie erhält Schauspielunterricht und ist ab 1901 an verschiedenen dänischen Bühnen engagiert.

1910 steht Asta Nielsen im Film „Abgründe“ zum ersten Mal vor der Kamera. In den folgenden Jahren ist sie in über 70 Filmen zu sehen und wird zu einem der ersten weiblichen Stars der Filmgeschichte. Sie spielt überwiegend tragische und dramatische Rollen, die Kritiker und Publikum sehr positiv aufnehmen. Ihr schauspielerisches Vermögen trägt maßgeblich dazu bei, den Film als Kunstform zu etablieren.

Weil sie mit dem Rollenangebot nicht zufrieden ist, gründet Asta Nielsen 1920 als eine der wenigen Geschäftsfrauen in Deutschland eine eigene Filmproduktionsfirma (art Film). So bekannte Filme wie „Hamlet“ (1920), „Die freudlose Gasse“ (1925) und „Dirnentragödie“ (1927) verantwortet sie als Schauspielerin und Produzentin.
1933, nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten, verlässt Asta Nielsen Deutschland und geht zurück nach Dänemark. Sie kehrt der Schauspielerei den Rücken und beginnt zu malen und Kurzgeschichten zu schreiben.1968 veröffentlicht sie den Dokumentarfilm „Asta Nielsen“ über ihre eigene Arbeit, der ihr letztes filmisches Werk sein wird. Asta Nielsen stirbt am 25. Mai 1972 in Frederiksberg in Dänemark.

JUBILÄUM EINER STADT - 750 JAHRE ROSTOCK

Regie, Drehbuch: Winfried Junge;
Musik: Günther Kochan,
Kamera: Hans-Eberhard Leupold, Werner Kohlert, Wolfgang Randel;
24 min, ohne Dialog, Farbfilm

Elf Filmepisoden werden von Regisseur Winfried Junge gekonnt auf eine Suite des Komponisten Günter Kochan geschnitten. Sie sollen die Geschichte der Stadt Rostock vom Mittelalter bis in das Jahr 1968 skizzieren.
Tatsächlich berichten sie von der Entwicklung Rostocks zu einer sozialistischen Musterstadt. Auch wenn die ideologische Umklammerung nicht zu übersehen ist (Walter Ulbricht lässt grüßen) und der Film hauptsächlich die DDR-staatlich genehme Lesart von Rostocker Stadtgeschichte verbreitet, besitzt er authentische Sequenzen. Sie scheinen wie nebenbei entstanden zu sein und bieten einen kurzen und erfrischenden Einblick in das Leben der Rostocker zu jener Zeit.

Winfried Junge (geb. am 19. Juli 1935 in Berlin) ist ein deutscher Dokumentarfilmregisseur, der vor allem durch das Langzeitprojekt „Die Kinder von Golzow“ (1961 - 2007) bekannt ist.

Veranstaltungsort

Nikolaikirche Rostock
Bei der Nikolaikirche 1
18055 Rostock
www.rostocker-stummfilmnacht.de

Beginn: 20:00 Uhr
Einlass: 19:00 Uhr

Vorverkaufsende: Freitag, 02.02.2017, 16.00 Uhr

Veranstalter

Juni Media GmbH & Co. KG

 

am 02.02.2018 in der Nikolaikirche Rostock

Gezeigt werden die Filme "Das Eskimo-Baby", Das "Liebes-ABC" und "Jubiläum einer Stadt - 750 Jahre Rostock"



Dieses Plakat zum PDF Download